Alzheimer Gesellschaft Hessen

Ist es wirklich Demenz?

Häufig denken wir bei Vergesslichkeit älterer Menschen als erstes an Demenz. Und wenn diese Vergesslichkeit sich verschlimmert und andere Auffälligkeiten hinzukommen, scheint klar zu sein: Das kann nur eine Demenz sein – da braucht man noch nicht einmal eine ärztliche Diagnose.

Eine ausführliche Diagnostik mit Untersuchungen und Tests ist für den Patienten oft nicht nur anstrengend, sondern auch frustrierend. Trotzdem ist sie wichtig, denn es gibt andere Erkrankungen, die ähnliche Symptome haben wie eine Demenz, die aber gut behandelt werden können und müssen. Wir nennen hier nur einige Differentialdiagnosen.

„Alterstüdeligkeit“ – MCI

Eine Vorform der Demenz mit leichter geistiger (kognitiver) Beeinträchtigung heißt

MCI = Mild Cognitive Impairment. Aber nicht auf jede MCI folgt eine Demenz. Früher wurden alte Menschen „tüdelig“, aber das war nicht weiter tragisch.

Eine Vergesslichkeit allein bedeutet noch keine Demenz. Denn eine normale Altersvergesslichkeit beeinträchtigt nicht die Fähigkeit zur eigenständigen Lebensführung.

Depression

Wenn man an einer Depression erkrankt, ist – besonders bei älteren Menschen – nicht nur die Grundstimmung deprimiert, sondern die geistige Leistungsfähigkeit wird deutlich schlechter. Demenz und Depression können sich in der Symptomatik so ähnlich sein, dass die Medizin von „Pseudo-Demenz“ spricht. Also: es sieht aus wie eine Demenz, ist aber eine Depression. Wichtig dabei: Depressionen sind heilbar, Demenzen nicht!

Plötzliche Schübe – Delir

Manchmal passieren Veränderungen in der kognitiven Leistung innerhalb sehr kurzer Zeit. Ziehen Sie dann sofort einen Arzt hinzu! Ein plötzlich auftretendes Delir (Hirnleistungsstörung) kann unterschiedliche Ursachen haben, nicht nur (das ist wohl das bekannteste) Alkohol-Entzug, sondern Vergiftung (z. B. durch Medikamente, die plötzlich nicht mehr vertragen werden), oder Austrocknung oder entzündliche Erkrankungen oder auch seelische Belastungen. Bitte immer ärztlich abklären lassen!

Sekundäre Demenzen

Das sind Demenzformen, die durch eine andere (primäre) Erkrankung entstehen, z. B. durch schwere Infektionen wie Hirnhautentzündung oder Borreliose. Wenn die primäre Erkrankung rechtzeitig behandelt wird, können die dementiellen Symptome wieder ganz verschwinden.

Kontakt

Alzheimer Gesellschaft Hessen e. V.

06151 / 957 84 22
E-Mail senden

Ermutigung

Gib nicht auf,
sagt der Freund.
Wir sind auch noch da,
sagt die Freundin.
Wir bekommen das in den Griff,
sagen beide.
Du bist nicht allein.

Wir lieben Dich,
versichern die Freunde,
die in der Ferne sind.
Das wiegt die Enttäuschung über jene auf,
die uns im Stich ließen.

Ich bewundere dich,
ermutigt die Tochter.
Wir verstehen dich,
tröstet der Schwiegersohn.

Gib nicht auf,
sagt der Freund.

Wir lieben den Opa,
betont der Enkel.
Ich liebe ihn auch, weine ich.
Er hat unsere Fürsorge verdient.

Gib nicht auf,
sagt der Freund.

(aus: Uta von Deun: Alzheimer – Der lange Weg des Abschiednehmens. Herder spektrum, Freiburg 2006).